photovoltaik Ausgabe: 12-2016

Anwälte GGSC

Inhaltsübersicht

  1. Zweiter Frühling
  2. Greentech
  3. Maxsolar
  4. Anwälte GGSC
  5. Der Autor

Repowering für Photovoltaikanlagen

Das Repowering einer Bestandsanlage kann die Rentabilität einer Anlage verbessern – und zwar insbesondere in der Eigenversorgung. Der Vorteil hierbei: Bestandsanlagen sind von der EEG-Umlage befreit. Zudem lässt sich bei Photovoltaikanlagen mit mehr als 750 Kilowatt Leistung durch ein Repowering der Verlust der EEG-Vergütung für das gesamte betroffene Kalenderjahr im Falle einer teilweisen Eigenversorgung vermeiden. „Eine Teileigenversorgung ist möglich“, erklären die Berliner Anwälte von Gaßner, Groth, Siederer & Collegen, kurz GGSC. Dies könne die Wirtschaftlichkeit einer Anlage erhöhen, weil die installierte Leistung einer Bestandsanlage durch eine Erneuerung, Erweiterung oder Ersetzung um bis zu 30 Prozent zu erhöhen sei. Und dies laut GGSC, ohne den Status als Bestandsanlage zu verlieren, auch das zusätzliche Leistungspotenzial falle unter den Bestandsschutz.

Bestandsanlagen sind nach dem EEG 2014 und EEG 2017 vor allem solche Anlagen, die vor August 2014 zur Eigenerzeugung genutzt wurden. „Eine Anlage, die die Anforderungen einer Bestandsanlage einmal erfüllt hat, bleibt Bestandsanlage“, verkünden die Anwälte. Und zwar auch dann, wenn sie zwischenzeitlich ausschließlich zur Drittbelieferung eingesetzt wurde. Der Anteil des eigenerzeugten Stroms kann demnach jederzeit erhöht werden. Als Erweiterung gilt im Übrigen auch: eine neu hinzugebaute Solarstromanlage.

www.ggsc.de

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Aktuelles Heft

Die aktuelle Ausgabe

PV 09-2019

Zum Inhalt >

Abonnenten können die komplette Ausgabe in unserem Heftarchiv online lesen.

Jetzt abonnieren

Einzelheftbestellung

Aktuelle Einstrahlung

Klicken Sie hier, um Strahlungskarten als PDF downzuloaden oder in einer interaktiven Karte für einen konkreten Standort abzurufen.

Einstrahlung Ausschnitt

Frage der Woche

Ist Ihr Geschäft durch den Ausbaudeckel von 52 Gigawatt gefährdet?

Abstimmen
Termine

Aktuelle Seminartermine