photovoltaik Ausgabe: 10-2017

TÜV Rheinland

Blendrisiken testen

Der Prüfdienstleister TÜV Rheinland hat ein Testprogramm für Photovoltaikanlagen entwickelt, um die Spiegelung des Sonnenlichts bei Modulen zu untersuchen. Dabei wird die Reflexion des Sonnenlichts durch das Glas der Solarmodule im Labor gemessen. So werden die Blendungsrisiken bei der Standortauswahl einer Solaranlage über das gesamte Jahr ermittelt.

TÜV Rheinland setzt bei der Berechnung der möglichen Blendungen eine selbst entwickelte Software ein, die Projektierern, Installateuren und Investoren von Photovoltaikanlagen in der Planung umfassende Sicherheit in der Standortwahl geben soll. Die Blendwirkung von Photovoltaikanlagen hat eine hohe Relevanz, denn unangenehme Spiegelungen und blendendes Sonnenlicht durch große Solarparks können den Verkehr gefährlich beeinträchtigen.

An Hauptverkehrsstraßen oder in der Nähe von Flughäfen ist das zu berücksichtigen. Aber auch im Wohn- und Arbeitsbereich können Sonnenlichtreflexionen und Blendungen auftreten. Ein unabhängiges Blendgutachten kann mehr Sicherheit für Anlagenbetreiber schaffen.

TÜV Rheinland

51105 Köln

Telefon (0221) 80 60

Fax (0221) 80 61 14

www.tuv.com

Literatur

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden
Aktuelles Heft

Aktuelle Einstrahlung

Klicken Sie hier, um Strahlungskarten als PDF downzuloaden oder in einer interaktiven Karte für einen konkreten Standort abzurufen.

Einstrahlung Ausschnitt

Frage der Woche

Begegnen Sie Lieferengpässen bei Wechselrichtern oder Modulen?

Abstimmen
Termine

Aktuelle Seminartermine

Seite drucken