photovoltaik Ausgabe:

Jinko Solar fährt Produktion in Haining wieder hoch

Jinko Solar hat seinen Hauptsitz in Shanghai
Das Photovoltaik-Unternehmen hat nach Protesten wegen möglicher Umweltverschmutzung seine Fabrik im Osten Chinas nachgerüstet. Die Produktion hat Jinko Solar nun wieder angefahren.
Jinko Solar hat die Produktion in seinem Werk in Haining wieder aufgenommen. Nach massiven Protesten aus der Bevölkerung musste das chinesische Photovoltaik-Unternehmen seine Fabrik Mitte September vorübergehend schließen. Die chinesische Umweltbehörde habe nun geprüft, ob giftige Abwässer aus dem Werk einen nahe gelegenen Fluss verschmutzt hätten. Demnach seien kleine Mengen Flourid ausgetreten, was Jinko Solar auf die unerwartet starken Regenfälle zurückführte. Nun habe das chinesische Unternehmen Gegenmaßnahmen ergriffen, um solche Ereignisse in Zukunft zu vermeiden, hieß es weiter. So seien nun modernste Umwelt- und Kontrollsysteme in die Anlage eingebaut worden. Die Fabrik von Jinko Solar im Osten Chinas hat eine Kapazität von 1100 Megawatt. (Sandra Enkhardt)

Literatur

Fussnoten

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Aktuelles Heft

Die aktuelle Ausgabe

PV 11-2018

Zum Inhalt >

Abonnenten können die komplette Ausgabe in unserem Heftarchiv online lesen.

Jetzt abonnieren

Einzelheftbestellung

Aktuelle Einstrahlung

Klicken Sie hier, um Strahlungskarten als PDF downzuloaden oder in einer interaktiven Karte für einen konkreten Standort abzurufen.

Einstrahlung Ausschnitt

Frage der Woche

Was bedeutet für Sie die angekündigte Vergütungskürzung für große Dachanlagen?

Abstimmen
Termine

Aktuelle Seminartermine

Stellenmarkt

Aktuelle Stellenangebote

zum Stellenmarkt