Baywa KW 38

Neuigkeiten aus der Photovoltaikbranche

Während eine Studie von Agora Energiewende zu dem Schluss kommt, dass in den nächsten Jahren der Einsatz von Stromspeichern zur Netzstabilisierung noch nicht notwendig wird, gehen solche Projekte in der Praxis bereits an den Start. Seit dieser Woche ist in Schwerin ein Fünf-Megawatt-Großspeicher in Betrieb. Und im Oktober startet die Deutsche Energieversorgung ein Pionierprojekt, bei dem bundesweit 2.500 installierte Speicher zu einem virtuellen Großspeicher zusammengeschlossen werden, überschüssigen Netzstrom aufnehmen und kostenfrei an Verbraucher abgeben.

Weitere aktuelle Meldungen finden Sie in diesem Newsletter und auf unserem Online-Portal.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch auf www.photovoltaik.eu
Ihr photovoltaik-Team

Heiko Schwarzburger
Heiko Schwarzburger
William Vorsatz
William Vorsatz
AKTUELLE MELDUNGEN
Die einzelnen Speicher werden zu einem virtuellen Großspeicher zusammengeschlossen. Um die Netze zu entlasten, bekommen die Betreiber kostenlos die Überschüsse.
(c) BSW-Solar/Bormann
Erster virtueller Großspeicher geht in Betrieb
Der erste virtuelle Großspeicher geht im Oktober in Betrieb. Bisher sind Tausende von dezentralen Einzelspeichern zusammengeschlossen. Die Betreiber profitieren vom kostenlosen Netzstrom. mehr...
Insgesamt 25.600 Lithium-Ionen-Zellen werkeln im Speicher.
(c) WEMAG AG
Wemag nimmt Großspeicher in Betrieb
Der Schweriner Energieversorger Wemag hat den ersten Großspeicher in Betrieb genommen. In Zukunft soll der Stromspeicher das Netz stabilisieren und Regelenergie liefern. Damit lässt sich durchaus Geld verdienen. mehr...
Zur Integration von Strom aus Photovoltaik- und Windkraftanlagen in Netz sind Stromspeicher noch längst nicht nötig.
(c) Juwi
Energiewende geht auch ohne Speicher
Für die nächsten Jahre ist der Einsatz von Stromspeichern im Netz noch nicht notwendig, um die volatile Erzeugung aus Photovoltaik und Windkraft auszugleichen. Es gibt genügend andere Möglichkeiten. Ihre Verbreitung wird aber unter anderem von Elektroautos vorangetrieben werden. mehr...
Das jüngste Projekt von Ertex Solar: Die Österreicher haben ihre Module an die Fassade einer Kita in Marburg gebaut.
(c) Opus Architekten
Weitere Module für die Fassade zugelassen
Die Module des österreichischen Herstellers Ertex Solar haben die bauaufsichtliche Zulassung des DIBt bekommen. Sie können nun ohne weitere Prüfung als Fassadenverkleidung eingesetzt werden. mehr...
Geht es nach dem BDEW, sollen auch wieder größere Solarparks gebaut werden.
(c) LG Electronics
BDEW schlägt Auktionsdesign für Solarparks vor
Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft schlägt ein Auktionsdesign für Solarparks vor. Grund ist die EEG-Novellle, die weitere Marktintegration und effizientere Kosten bewirken soll. mehr...
VERANSTALTUNGSHINWEIS
(c) Luise, Pixelio.de
Otti-Forum: Wegweiser durch das neue EEG
Der Verein Ostbayerisches Technologie-Transfer-Institut (Otti) informiert am 23. Oktober 2014 im Intercityhotel am Berliner Ostbahnhof über künftige Geschäftsmodelle für Solarstrom im neuen EEG. Auf der Agenda stehen dabei Mieterstrommodelle und die Einbindung von Solarstrom in Stromtarife. mehr...
ARCHIV
 
(c) Winterling / iStock / Thinkstock
  
Bei uns geht nichts verloren
Haben Sie einen photovoltaik-Newsletter verpasst oder unseren Service erst später abonniert? In unserem Archiv können Sie alle früheren Ausgaben noch einmal aufrufen.
Archiv aufrufen...
 
IMPRESSUM
Alfons W. Gentner Verlag GmbH & Co. KG
Forststr. 131, 70193 Stuttgart
Postfach 10 17 42, 70015 Stuttgart
Telefon: (07 11) 63 67 2-0
Telefax: (07 11) 63 67 27 47
E-Mail: gentner@gentner.de

Geschäftsführer: Erwin Fidelis Reisch, Sabine Detscher
Registernummer: HRA 3546 Amtsgericht Stuttgart, HRB 2558 Amtsgericht Stuttgart
USt.IdNr. gemäß § 27 a UStG: DE 14 75 10 257
Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 6 MDStV: Erwin Fidelis Reisch
Gebrauchsnamen: Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen und dgl. in dieser Zeitschrift berechtigt nicht zu der Annahme, dass solche Namen ohne weiteres von jedermann benutzt werden dürfen; oft handelt es sich um gesetzlich geschützte eingetragene Warenzeichen, auch wenn sie nicht als solche gekennzeichnet sind.
NEWSLETTER ABBESTELLEN

Sie möchten diesen Newsletter nicht mehr bekommen?
Hier können Sie den Newsletter abbestellen.