EWS KW 20/2015

Neuigkeiten aus der Photovoltaikbranche

Gute Nachrichten aus der Umrichterbranche: Beim Weltmarktführer SMA Solar aus Niestetal zeigt der eingeschlagene Sanierungskurs Wirkung. Der Umsatz erhöhte sich im ersten Quartal des Jahres um satte 28 Prozent.

Zudem ist in der Schweiz endlich weißer Rauch aufgestiegen: Solarmax ist gerettet. Die Firma dahinter heißt nicht mehr Sputnik Engineering, sondern SoMa Solar Holding. Anfang Juni soll die Produktion wieder anlaufen.

Die Redaktion wünscht allen Lesern einen schönen und erholsamen Feiertag. Weitere aktuelle Meldungen finden Sie in diesem Newsletter und auf unserem Online-Portal.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch auf www.photovoltaik.eu
Ihr photovoltaik-Team

Heiko Schwarzburger
Heiko Schwarzburger
William Vorsatz
William Vorsatz
AKTUELLE MELDUNGEN
So wünschen sich das die Niestetaler: Ein Solarfeld mit eigenem Umrichter.
(c) SMA Solar
SMA kommt wieder in der Spur
Der Wechselrichterbauer aus Niestetal hat die Talsohle durchschritten. Der Umsatz im ersten Quartal wurde mit rund 226,3 Millionen Euro um mehr als ein Viertel gesteigert, das Geschäft insgesamt noch internationaler aufgestellt. Der Weg zurück in die Gewinnzone sieht die Konzernspitze nicht als Sprit, sondern als Marathon. mehr...
Ein Vorreiter: Gut 10.000 Haushalte haben heute schon einen Batteriespeicher im Keller.
(c) E3/DC
Batterien erhöhen künftig Solarrendite
Speicherakkus stehen heute an der Schwelle zur Wirtschaftlichkeit. In den kommenden zwei Jahren werden die Speichersysteme weiter billiger – um rund zehn Prozent jährlich. Derzeit kostet das Gesamtsystem inklusive Montage zwischen 1.100 und 1.300 Euro pro Kilowattstunde Kapazität. mehr...
Im Juni soll die Produktion von Solar Max Wechselrichtern wieder anlaufen.
(c) Sputnik Engineering
Solarmax ist gerettet
Das Konkursamt im schweizerischen Biel hat die Verträge zum Verkauf von Solar Max unterschrieben. Der Investor will im Juni die Produktion in Deutschland weiterführen und schon auf der Intersolar neue Produkte vorstellen. mehr...
Bei defekten Anschlussdosen besteht die Gefahr eines Lichtbogens, der den Dachstuhl entzünden könnte.
(c) Achim Grotowski/wikimedia
Solarfabrik: Produktwarnung ernst nehmen
Der Modulhersteller Solarfabrik fordert Anlagenbetreiber und Installateure auf, die vor einem Monat ausgegebene Produktwarnung ernst zu nehmen. Die mit den fehlerhaften Anschlussdosen versehenen Module sind sofort außer Betrieb zu nehmen. Erst nach einem Tausch der Anschlussdose dürfen sie wieder ans Netz gehen. mehr...
Fertigung der Perc-Zellen bei Solarworld im sächsischen Freiberg.
(c) Solarworld
Oben wird die Luft dünn
Marktübersicht: Alle wichtigen Hersteller von Solarmodulen mit 60 Zellen schaffen bereits 265 oder 270 Watt. Unsere aktuelle Marktübersicht zeigt: Ab 275 Watt schrumpft die Zahl der Anbieter merklich. mehr...
ANZEIGE
Solarstrom optimal nutzen
Die neuen Strangwechselrichter der BPT-S-Serie von Bosch Power Tec setzen Maßstäbe in punkto Bedienungsfreundlichkeit und Analysemöglichkeiten. mehr...
TERMINHINWEISE
An Beispielen werden Optimierungspotenzial und Repowering gezeigt
(c) DGS Berlin/Brandenburg
DGS-Weiterbildung: Solaranlagen richtig betreiben
Die DGS-Akademie trifft sich am 25. Juni in Berlin, um den Betrieb von Solaranlagen zu verbessern. Im Fokus stehen rechtliche, wirtschaftliche und steuerrechtliche Aspekte sowie verschiedene Betreiberkonzepte und Strategien. mehr...
Der Wechselrichter bekommt ein Software-Update.
(c) AEE
OTTI-Seminare auf der Intersolar
Das Ostbayerische Technologie-Transfer-Institut (OTTI) bietet im Rahmen der Intersolar Europe mehrere englischsprachige Veranstaltungen an. Auf dem Programm stehen Fragen der Projektierung und Betriebsführung sowie netzferne Systeme und ein Seminar rund um Elektrokomponenten. mehr...
ARCHIV
 
(c) Winterling / iStock / Thinkstock
  
Bei uns geht nichts verloren
Haben Sie einen photovoltaik-Newsletter verpasst oder unseren Service erst später abonniert? In unserem Archiv können Sie alle früheren Ausgaben noch einmal aufrufen.
Archiv aufrufen...
 
IMPRESSUM
Alfons W. Gentner Verlag GmbH & Co. KG
Forststr. 131, 70193 Stuttgart
Postfach 10 17 42, 70015 Stuttgart
Telefon: (07 11) 63 67 2-0
Telefax: (07 11) 63 67 27 47
E-Mail: gentner@gentner.de

Geschäftsführer: Erwin Fidelis Reisch, Sabine Detscher
Registernummer: HRA 3546 Amtsgericht Stuttgart, HRB 2558 Amtsgericht Stuttgart
USt.IdNr. gemäß § 27 a UStG: DE 14 75 10 257
Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 6 MDStV: Erwin Fidelis Reisch
Gebrauchsnamen: Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen und dgl. in dieser Zeitschrift berechtigt nicht zu der Annahme, dass solche Namen ohne weiteres von jedermann benutzt werden dürfen; oft handelt es sich um gesetzlich geschützte eingetragene Warenzeichen, auch wenn sie nicht als solche gekennzeichnet sind.
NEWSLETTER ABBESTELLEN

Sie möchten diesen Newsletter nicht mehr bekommen?
Hier können Sie den Newsletter abbestellen.