szmtag

Neuigkeiten aus der Photovoltaikbranche

Der deutsche Autokonzern Volkswagen will bis 2025 Marktführer bei Elektroautos werden. Nein, heute ist nicht der erste April. VW will nach dem Dieselgate-Skandal als Vorreiter für Elektromobilität vorpreschen. Der Autokonzern scheint die Zeichen der Zeit verstanden zu haben. Lesen Sie dazu den aktuellen Blog unseres Chefredakteurs. Zudem wurde in Österreich eine Kaufprämie für Stromer angekündigt. Die Förderung startet im März 2017.

Bitte beteiligen Sie sich gern an unserer Umfrage, wie kulant Hersteller bei der Reklamationen von degradierten Modulen sind. Aktuelle Meldungen finden Sie in diesem Newsletter und auf unserem Online-Portal. Besuchen Sie uns auch auf Facebook und YouTube.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch auf www.photovoltaik.eu
Ihr photovoltaik-Team

Heiko Schwarzburger
Heiko Schwarzburger
Petra Franke
Petra Franke
AKTUELLE MELDUNGEN
© S-Flex
Aktuelle Umfrage: Wie kulant sind die Hersteller bei degradierten Modulen?

Die Qualität eines Anbieters misst sich nicht nur an seinen Produkten, sondern vor allem auch am Service, nachdem die Ware über den Tisch gegangen ist. Bei Solarmodulen stellen sich Mindererträge manchmal erst nach einer bestimmten Zeit ein. Dann müssen die Reklamationen professionell geprüft und bearbeitet werden. mehr...

© Mennekes
Wien legt Förderpaket für Elektromobilität auf

Die österreichische Bundesregierung hat zusammen mit der Automobilindustrie ein Förderpaket für den Ausbau der Elektromobilität in der Alpenrepublik geschnürt. Darin enthalten sind eine Kaufprämie und die Unterstützung beim Ausbau der Ladeinfrastruktur. mehr...

© Sun Invention
DGS und Verbraucherschutz fordern Bagatellgrenze für Balkonmodule

Die DGS und die Verbraucherschutzzentrale Nordrhein-Westfalen fordern, dass besondere Ausnahmeregelungen für sogenannte Steckersolaranlagen eingeführt werden. Anlagen mit einer Leistung von etwa 600 Watt sollten unter anderem unter eine Bagatellgrenze fallen. Dies berge technisch keine Risiken. mehr...

© Steag
Steag nimmt Großspeicher mit 90 Megawatt Leistung in Betrieb

Die Steag hat drei Speichersysteme mit einer Gesamtleistung von 90 Megawatt in Nordrhein-Westfalen und im Saarland errichtet und in Betrieb genommen. Der Energieversorger wird die Speicher jetzt am Regelleistungsmarkt anbieten, um die Investitionssumme wieder einzuspielen. mehr...

© ДРОЦ "Надежда"
Photovoltaikanlage als Zeichen gegen Atomkraft

Das Kinderzentrum Nadeshda in Weißrussland, in dem sich Kinder aus den Regionen erholen können, die von der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl betroffen sind, bekommt eine Solaranlage. Damit generiert Nadeshda nicht nur Einnahmen, um auf eigenen Beinen zu stehen, sondern setzt vor allem ein Zeichen gegen die Nutzung der Atomkraft und für die Energiewende. mehr...

TIPPS
© Gentner Verlag
haustec.de ist gestartet

Das Portal haustec.de des Gentner Verlags ist nun online. Es handelt sich um eine unabhängige Informationsseite für Profis in der Gebäude- und Fassadentechnik. Schauen Sie selbst. mehr...

© nhp
Tipp: So finden Sie den passenden Batteriespeicher

Solarstromspeicher sind komplex und die Herstellerzahl wächst immer weiter an. Insgesamt bieten auf dem deutschen Markt etwa 50 Speicherhersteller mehr als 300 Speicher an. Das ist bei der Auswahl zu beachten. mehr...

ARCHIV
(c) Winterling / iStock / Thinkstock
  
Bei uns geht nichts verloren
Haben Sie einen photovoltaik-Newsletter verpasst oder unseren Service erst später abonniert? In unserem Archiv können Sie alle früheren Ausgaben noch einmal aufrufen.
Archiv aufrufen...
IMPRESSUM
Alfons W. Gentner Verlag GmbH & Co. KG
Forststr. 131, 70193 Stuttgart
Postfach 10 17 42, 70015 Stuttgart
Telefon: (07 11) 63 67 2-0
Telefax: (07 11) 63 67 27 47
E-Mail: gentner@gentner.de

Geschäftsführer: Erwin Fidelis Reisch, Sabine Detscher
Registernummer: HRA 3546 Amtsgericht Stuttgart, HRB 2558 Amtsgericht Stuttgart
USt.IdNr. gemäß § 27 a UStG: DE 14 75 10 257
Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 6 MDStV: Erwin Fidelis Reisch
Gebrauchsnamen: Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen und dgl. in diesem Newsletter berechtigt nicht zu der Annahme, dass solche Namen ohne weiteres von jedermann benutzt werden dürfen; oft handelt es sich um gesetzlich geschützte eingetragene Warenzeichen, auch wenn sie nicht als solche gekennzeichnet sind.
NEWSLETTER ABBESTELLEN

Sie möchten diesen Newsletter nicht mehr bekommen?
Hier können Sie den Newsletter abbestellen.