szmtag

Neuigkeiten aus der Photovoltaikbranche

Letzte Woche vermeldete der Autokonzern VW, dass er bis 2025 Marktführer bei Elektroautos werden will. In dieser Woche nun gaben die fünf großen deutschen Autohersteller bekannt, dass sie gemeinsam ein Ladenetz für Elektroautos in ganz Europa aufbauen wollen. Bisher ist das nur ein Plan, aber ein wichtiger und längst überfälliger Schritt für die Entwicklung der Elektromobilität.

In unserer aktuellen Frage der Woche steht die Modulgröße zur Diskussion. Sind Ihrer Meinung nach kleinere und leichtere Module für die Montage auf dem Schrägdach besser geeignet?

Aktuelle Meldungen finden Sie in diesem Newsletter und auf unserem Online-Portal. Besuchen Sie uns auch auf Facebook und YouTube.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch auf www.photovoltaik.eu
Ihr photovoltaik-Team

Heiko Schwarzburger
Heiko Schwarzburger
Petra Franke
Petra Franke
AKTUELLE MELDUNGEN
© Mennekes
Autohersteller wollen europäisches Ladenetz aufbauen

Die fünf großen deutschen Autohersteller wollen gemeinsam ein Ladenetz für Elektroautos in ganz Europa aufbauen. Bis 2020 sollen Tausende Ladestationen an Hauptverkehrswegen entstehen. Bisher ist es aber nur ein Plan. mehr...

© HS
Varta verschiebt Börsengang

Varta hat mit der gegenwärtig alleinigen Aktionärin Montana Tech Components sowie dem beauftragten Bankenkonsortium beschlossen, den geplanten Börsengang aufgrund des “gegenwärtig ungünstigen Marktumfeldes zu verschieben”. Das teilte der Konzern mit. mehr...

© Omnia Energy
Italien: Neue GSE-Richtlinien zum Modultausch

Die italienische Behörde GSE plant noch vor Jahresende neue Richtlinien zum Tausch von Photovoltaikmodulen und Wechselrichtern zu veröffentlichen. Eine deutsche Version der Richtlinien gibt es dann auch bei New Energy Projects. mehr...

© Wircon
Zuschlag für 5,38 Cent pro Kilowattstunde

Die Bundesnetzagentur hat in der ersten für dänische Bieter geöffneten Ausschreibung für Freiflächenanlagen den Zuschlag erteilt: Fünf Gebote über 50 Megawatt erhalten einen Preis von 5,38 Cent pro Kilowattstunde. mehr...

© BE Netz AG
Schweiz: Warteliste für Förderung bleibt lang

Auf der Warteliste für eine Photovoltaikförderung stehen derzeit 35.340 Anlagen. Viele davon sind noch nicht gebaut, aber schon mal angemeldet. Viele Anlagenbetreiber greifen inzwischen auf die Einmalvergütung zurück, wenn sie denn die Wahl überhaupt haben. mehr...

TERMINHINWEISE
© HS
Lesung des Romans „Zen Solar“ in Greifswald

Am 5. Dezember 2016 wird der Energiewenderoman „Zen Solar“ von Autor Heiko Schwarzburger (alias H. S. Eglund) in Greifswald präsentiert. Die Veranstaltung beginnt um 21 Uhr und findet im Literaturzentrum Vorpommern statt. mehr...

© Naturstrom, Herbert Stolz
Termintipp: Mieterstrom in NRW

Mieterstrom heißt das Zauberwort der Stunde, welches in der Energie- und Immobilienwirtschaft für Bewegung sorgt. Experten geben am 12. Dezember 2016 in Gelsenkirchen einen Überblick über das neue NRW-Förderprogramm zum Mieterstrom. mehr...

ARCHIV
(c) Winterling / iStock / Thinkstock
  
Bei uns geht nichts verloren
Haben Sie einen photovoltaik-Newsletter verpasst oder unseren Service erst später abonniert? In unserem Archiv können Sie alle früheren Ausgaben noch einmal aufrufen.
Archiv aufrufen...
IMPRESSUM
Alfons W. Gentner Verlag GmbH & Co. KG
Forststr. 131, 70193 Stuttgart
Postfach 10 17 42, 70015 Stuttgart
Telefon: (07 11) 63 67 2-0
Telefax: (07 11) 63 67 27 47
E-Mail: gentner@gentner.de

Geschäftsführer: Erwin Fidelis Reisch, Sabine Detscher
Registernummer: HRA 3546 Amtsgericht Stuttgart, HRB 2558 Amtsgericht Stuttgart
USt.IdNr. gemäß § 27 a UStG: DE 14 75 10 257
Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 6 MDStV: Erwin Fidelis Reisch
Gebrauchsnamen: Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen und dgl. in diesem Newsletter berechtigt nicht zu der Annahme, dass solche Namen ohne weiteres von jedermann benutzt werden dürfen; oft handelt es sich um gesetzlich geschützte eingetragene Warenzeichen, auch wenn sie nicht als solche gekennzeichnet sind.
NEWSLETTER ABBESTELLEN

Sie möchten diesen Newsletter nicht mehr bekommen?
Hier können Sie den Newsletter abbestellen.