szmtag
Hier klicken!

Neuigkeiten aus der Photovoltaikbranche

Die Sonne hat uns in den letzten Wochen mehr als verwöhnt und auch für Rekorderträge aus Photovoltaikanlagen gesorgt. In der Schweiz wurden im Juli 35 Gigawattstunden mehr Strom produziert als im Vorjahr. Das ist ein Plus von 13 Prozent. Doch für Handwerker, die jetzt im Freien arbeiten, gilt vor allem eins: Schützen Sie sich vor der Sonne, unterschätzen Sie die Gefahr nicht!

Weitere aktuelle Meldungen finden Sie in diesem Newsletter und auf unserem Online-Portal. Besuchen Sie uns auch auf Facebook und YouTube.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch auf www.photovoltaik.eu
Ihr photovoltaik-Team

Heiko Schwarzburger
Heiko Schwarzburger
Petra Franke
Petra Franke
AKTUELLE MELDUNGEN
© Daten & Grafik: Meteotest
Die Schweiz meldet 13 Prozent mehr Sonnenstrom im Juli

Der sonnige Juli führte auch bei den Eidgenossen zu Rekorderträgen. Unter dem Strich produzierten Photovoltaikanlagen ein Plus von 35 Gigawattstunden oder 13 Prozent gegenüber dem langjährigen Durchschnitt, wie Meteotest aus Bern ermittelte. mehr...

© Sun Invention
TÜV rät: Balkonmodule vom Fachmann anschließen lassen

Sogenannte Balkonsolarmodule machen zwar den Eindruck, als wären sie so einfach anzuschließen wie ein Kühlschrank oder ein anderer Verbraucher. Doch ist immer noch Vorsicht geboten. Ein Fachmann sollte vorher prüfen, ob das Hausnetz die Energie aufnehmen kann. Er sollte auch Spezialsteckdosen anschließen. mehr...

© HS
Im Video: Heimspeicher werden Massenware

PV Guided Tours: Unsere Lesertouren zu den Brennpunkten der Anbieter von Heimspeichern waren besser besucht denn je. Auf der Messe in München strahlten die Aussteller durchweg Optimismus aus. mehr...

© EnBW
Flächenpotenzial im Ländle neu berechnet

Die Landesanstalt für Umwelt hat die Potenziale für Solarparks in Baden-Württemberg neu berechnet. Sie sind zusammen mit den Flächenpotenziale für Photovoltaikanlagen auf Dächern und anderen Erzeugungstechnologien in einem Energieatlas detailliert dargestellt. mehr...

© Grafik: BDEW
EEG-Umlage liegt 2019 voraussichtlich zwischen 6,7 und 6,9 Cent

Die Ökostromförderung wird im Jahr 2019 zwischen 6,7 bis 6,9 Cent pro Kilowattstunde kosten. Das prognostiziert Agora Energiewende. Damit bleibt die Höhe der EEG-Umlage das dritte Jahr in Folge stabil. mehr...

TERMINHINWEISE
© Rensuol
Solarbranche von NRW trifft sich am 20. September

Am 20. September 2018 findet in Düsseldorf das diesjährige Jahrestreffen der Photovoltaikbranche von Nordrhein-Westfalen statt. Es steht unter dem Thema „Energiewende und Digitalisierung“. mehr...

© Juwi
Webinar zu Teilnahme an PV-Ausschreibungen in Frankreich

Bis 2020 werden in Frankreich Photovoltaikprojekte mit rund 3,8 Gigawatt Leistung ausgeschrieben. Im Webinar des Deutsch-Französischen Büros für die Energiewende können Installateure wertvolle Hinweise zu Bedingungen und Kleingedrucktem erfahren. mehr...

AKTUELLE AUSGABE
Cover photovoltaik 07-08/2018
Die aktuelle Ausgabe der photovoltaik (07-08/2018) ist erschienen.

Abonnenten können die komplette Ausgabe in unserem Heftarchiv online lesen und als PDF abrufen. Die Top-Themen dieser Ausgabe:

Fraunhofer ISE: Zehn Kilovolt – ohne Trafo

Modulneuheiten: Die Innovationen der Intersolar

Flachdachmontage: Sicher, stabil und abgespeckt

ARCHIV
(c) Winterling / iStock / Thinkstock
  
Bei uns geht nichts verloren
Haben Sie einen photovoltaik-Newsletter verpasst oder unseren Service erst später abonniert? In unserem Archiv können Sie alle früheren Ausgaben noch einmal aufrufen.
Archiv aufrufen...
IMPRESSUM
Alfons W. Gentner Verlag GmbH & Co. KG
Forststr. 131, 70193 Stuttgart
Postfach 10 17 42, 70015 Stuttgart
Telefon: (07 11) 63 67 2-0
Telefax: (07 11) 63 67 27 47
E-Mail: gentner@gentner.de

Geschäftsführer: Erwin Fidelis Reisch, Armin Gross, Robert Reisch
Registernummer: HRA 3546 Amtsgericht Stuttgart, HRB 2558 Amtsgericht Stuttgart
USt.IdNr. gemäß § 27 a UStG: DE 14 75 10 257
Inhaltlich Verantwortlicher gemäß § 6 MDStV: Erwin Fidelis Reisch
Gebrauchsnamen: Die Wiedergabe von Gebrauchsnamen, Handelsnamen, Warenbezeichnungen und dgl. in diesem Newsletter berechtigt nicht zu der Annahme, dass solche Namen ohne weiteres von jedermann benutzt werden dürfen; oft handelt es sich um gesetzlich geschützte eingetragene Warenzeichen, auch wenn sie nicht als solche gekennzeichnet sind.
NEWSLETTER ABBESTELLEN

Sie möchten diesen Newsletter nicht mehr bekommen?
Hier können Sie den Newsletter abbestellen.