photovoltaik Ausgabe: 06-2019

Effiziente Systeme für Profis


Baywa r.e. Solar Energy Systems rollte eine beeindruckende Vielfalt verschiedener Systeme aus.

Baywa r.e. Solar Energy Systems rollte eine beeindruckende Vielfalt verschiedener Systeme aus.

PV Guided Tours — Die Aufbruchstimmung bei den Heimspeichern ist förmlich mit Händen zu greifen. Sie hat nicht nur Hersteller und Großhändler erfasst, sondern auch die Installateure. Denn Solarbatterien für private Anwender sind gefragt wie nie. Herbert Grab

Inhaltsübersicht

  1. Effiziente Systeme für Profis
  2. Aktuelle Videos
  3. PV Guided Tours
  4. Varta

So viel Interesse gab es noch nie. Rund 700 Fachbesucher aus 56 Ländern nahmen an den PV Guided Tours 2019 in München teil. Und sie lobten ebenso wie die Referenten an den Ständen das Konzept der geführten Touren über den grünen Klee. Viele Rundgänge boten wir für unsere internationalen Gäste auch in Englisch an. So auch die Touren zum Thema Heimspeicher.

Klar ist: Wer heute eine Photovoltaikanlage betreibt oder plant, setzt auf möglichst hohen Eigenverbrauch. Und der lässt sich bekanntlich am einfachsten und wirkungsvollsten steigern, wenn man den gewonnenen Solarstrom speichert, um ihn auch dann nutzen zu können, wenn die Anlage keine Energie liefert.

Mittwoch, 15. Mai, erster Messetag: Die Teilnehmer, die auf unserer ersten deutschsprachigen Heimspeicher-Tour dabei sein wollen, treffen am photovoltaik-Stand in Halle B1 ein.

EFT-Systems: Servicepartner von BYD

Kurzer Check: Mikrofon, Sender und Headphones funktionieren einwandfrei. Es kann losgehen. Unsere erste Station ist der Messestand von EFT-Systems. Das Unternehmen ist Servicepartner von BYD für die Battery-Box in Europa. BYD mit Sitz im chinesischen Shenzhen ist nach eigener Aussage der weltweit größte Hersteller von Elektrofahrzeugen. Außerdem zählt das Unternehmen inzwischen auch zu den größten Herstellern von wiederaufladbaren Batterien.

Am Stand von EFT-Systems erwartet uns Yassin Mahioui, Manager für Zentraleuropa. Zunächst erklärt er die B-Box HV (Hochvolt). Sie besteht aus Speichermodulen mit 1,28 Kilowattstunden Kapazität und kann als System zwischen 5,1 und 11,5 Kilowattstunden aufnehmen. Die einzelnen Batteriemodule wiegen 25 Kilogramm, der Transport ist kein Problem. Durch ein patentiertes Verbindungssystem ohne Kabel ist das System sehr einfach zu installieren.

Die B-Box HV bietet nach Effizienztests der TU Braunschweig und der HTW Berlin einen System Performance Index (SPI) von 91,4 Prozent. Dort war die B-Box HV mit einem Hochvoltwechselrichter von Kostal gekoppelt und erreichte Spitzenwerte.

Wer lieber im Niedrigvoltbereich arbeitet, kann zur B-Box LV greifen, einem 48-Volt-System. Auch sie ist modular aufgebaut und bietet Kapazitäten zwischen 3,5 und 14 Kilowattstunden. Bei Parallelschaltung sind bis zu 42 Kilowattstunden möglich.

Solarinvert: Plug-and-play-System

Für kleine bis mittelgroße gewerbliche Anwender hat EFT-Systems die Battery-Box Pro 13.8 im Portfolio. Die Einzelmodule des 48-Volt-Systems bieten eine Kapazität von 13,8 Kilowattstunden und lassen sich per Parallelschaltung bis 442 Kilowattstunden skalieren.

Wir gehen weiter zu Solarinvert. Das Unternehmen ist auf hochwertige Leistungselektronik für Photovoltaik, Windkraft und Batteriesysteme spezialisiert. Für seine Wechselrichter setzt Solarinvert auf Kleinspannung unter 120 Volt DC. So umgehe man eventuelle Probleme mit der Sicherheit, dem Ertrag und der Wartbarkeit, erklärt Geschäftsführer Tobias Schwartz.

Die Technik von Solarinvert ist besonders auf die Bedingungen von Gebäuden mit schwierigen Lichtverhältnissen abgestimmt. Bis heute wurden bereits mehr als 13.000 Wechselrichter in rund 4.000 Solar- oder Windkraftanlagen installiert, die zusammen jährlich über 14.000 Megawattstunden umweltfreundliche Energie produzieren.

RCT Power: perfekt abgestimmt

Tobias Schwartz zeigt Selv-PV, ein kompaktes System mit integriertem Stromspeicher, mit dem sich der Strombedarf eines kleinen Einfamilienhauses decken lässt. Es besteht aus einem speziell für den Anschluss an Endverbraucherstromkreise entwickelten Hybridwechselrichter, sechs bis zwölf Solarmodulen und einem Akku aus Lithium-Eisenphosphat.

Weil das System mit Schutzkleinspannung (Selv) arbeitet, wird es einfach in eine vorhandene Wandsteckdose gesteckt. Ein Eingriff in die Kundenanlage ist nicht erforderlich. Hier wurde mancher Teilnehmer der Tour hellhörig. Denn damit werden Wechselrichter und kleine Speicher plötzlich zum Plug-and-play-System, das schnell und einfach installiert ist.

Speichersysteme aus einer Hand bietet RCT Power. Das Unternehmen entwickelt und produziert Wechselrichter sowie Hochvoltbatterien speziell für den privaten Eigenverbrauch.

Klaus Richter ist zuständig für den Vertrieb. RCT Power sei einer der wenigen Hersteller, der komplette Batteriesysteme und Wechselrichter selbst entwickelt und diese optimal aufeinander abstimmt.

Der Kunde erhalte ein System aus einer Hand und gleichzeitig optimalen Service für alle Komponenten.

Nach den Untersuchungen der „Stromspeicher-Inspektion 2018“, einer aktuellen Studie der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Berlin, kommt das beste Speichersystem unter acht Kilowattstunden von RCT Power, erzählt Klaus Richter.

Das Speichersystem, bestehend aus dem Batteriewechselrichter RCT Power Storage DC 6.0 und der RCT Power Battery 5.7, erzielte in den Tests der Hochschule einen System Performance Index (SPI) von 90,7 Prozent. Damit liege es bei den Systemen unter acht Kilowattstunden an der Spitze. Klaus Richter empfiehlt: „Gerade fünf Kilowattstunden bis acht Kilowattstunden sind für Wohnhäuser ideal.“

Das modulare System ist nachrüstbar, der Batteriespeicher ist besonders platzsparend und einfach zu installieren. Durch eine spezielle technologische Lösung lässt sich das Speichersystem mit jedem beliebigen Solarmodul kombinieren.

Eaton: Energie sicher nutzen

Eaton ist ein Unternehmen mit rund 100.000 Mitarbeitern und Kunden in mehr als 175 Ländern. Die Firma wurde vor mehr als 100 Jahren in Irland gegründet. Mit seinen Lösungen hilft Eaton den Kunden, Energie zuverlässiger, effizienter, sicherer und nachhaltiger zu nutzen, erklärt uns Eaton-Manager Marco Rinke.

Das Eaton-Batteriespeichersystem X-Storage Home für Haushalte besteht aus einem Hybridwechselrichter und Lithium-Ionen-Batterien. Hinzu kommen die Steuereinheit und diverse Schutzfunktionen sowie der Netzanschluss.

X-Storage Home verbindet die Inverter-Technologie von Eaton mit Lithium-Ionen-Batterien aus den Elektrofahrzeugen Leaf von Nissan. Dabei setzt Eaton sowohl neue Batterien als auch sogenannte Second-Life-Akkus ein. „Die Second-Life-Batterien sind für den Einsatz als stationäre Speichersysteme absolut geeignet“, versichert Marco Rinke.

Das System wird in die Hausinstallation integriert, Solaranlagen direkt angeschlossen. Auch die Versorgung von Back-up-Lasten und das Laden von Elektrofahrzeugen – zum Beispiel über Nacht – ist problemlos möglich. Die gespeicherte Energie könne selbstverständlich den ganzen Tag über genutzt werden. Sie sei aber vor allem dann besonders wertvoll, wenn bei Netzausfall eine Versorgung von Back-up-Lasten erforderlich ist oder die Preise für Energie aus dem Stromnetz besonders hoch sind.

Kostal: Know-how als Autozulieferer

Kostal Solar Electric ist ein Tochterunternehmen der Kostal-Gruppe, die seit mehr als 100 Jahren als renommierter Zulieferer für die Automobilindustrie gilt. Mit dieser Erfahrung im Rücken wurde im Jahr 2006 Kostal Solar Electric gegründet. Das Unternehmen zählt heute zu den führenden Herstellern von Stringwechselrichtern und Speichersystemen für private und kleine kommerzielle Photovoltaikanlagen.

Sehr effizienter Plenticore

Mit seinem neuen Hybridwechselrichter Plenticore plus 5.5 setzt Kostal Solar Electric nach eigener Aussage einen neuen Standard. So verweist Thomas Garber, Leiter des Produktmanagements für Solarwechselrichter und Speichersysteme, auf die „Stromspeicher-Inspektion 2018“ der HTW Berlin.

Nach den Ergebnissen der Berliner Wissenschaftler bietet der Plenticore plus 5.5 in Kombination mit der BYD B-Box HV 11.5 die höchste Systemeffizienz bei solaren Speichersystemen. „Unsere DC-gekoppelte Speicherlösung hat mit einem SPI von 91,4 Prozent die Nase vorn.“

Dadurch spare der Kunde nicht nur beim Strom, sondern auch bei der Anschaffung, meint Thomas Garber. „Gegenüber anderen Systemen, die zwei Wechselrichter benötigen, kommt diese Kombination ohne zusätzliche Geräte aus.“ Als reiner Solarwechselrichter mit bis zu drei DC-Eingängen garantiere er bei anspruchsvoller Verschattung optimale Erträge. Der dritte Eingang lässt sich optional als Batterieanschluss verwenden, wobei die Batterie auch später nachgerüstet werden kann.

Baywa r.e.: langjährige Kompetenz

Am Stand von Baywa r.e. Solar Energy Systems erwartet uns Produktmanager Andreas Reischl. Schon seit 1991 ist Baywa r.e. im Photovoltaikgroßhandel aktiv. Das Unternehmen vertreibt alle Komponenten – von Solarmodulen über Wechselrichter und Speichersysteme bis hin zu Warmwasser-Wärmepumpen und E-Ladestationen. Außerdem hat der Großhändler ein eigenes Montagesystem und eine kostenlose Planungssoftware entwickelt.

Anhand von vier beispielhaften Lösungsinseln demonstriert Andreas Reischl, wie Komplettlösungen aussehen können, die Photovoltaik mit Speichern, Wärme und E-Mobilität verbinden.

Eine Lösung besteht aus dem einphasigen Wechselrichter SMA Sunny Boy 5.0, dem Batteriewechselrichter Sunny Boy Storage 5.0 und der neuen Batterie Resu 10M von LG Chem. Dazu gehört die Wärmepumpe WWP 220 für Warmwasser (Stiebel-Eltron) und die Ladestation Amtron Xtra (Mennekes, elf Kilowatt) für das Laden von E-Mobilen mit überschüssigem Solarstrom.

Die zweite Lösung setzt sich zusammen aus einem Wechselrichter von Solaredge inklusive Batterie mit der Schnittstelle zum Laden eines E-Fahrzeugs. Die Wärme wird über die Solaredge-Funklösung auf Zigbee-Standard mit Relais dargestellt.

Das dritte System rankt sich um den Symo-Hybridwechselrichter von Fronius. Ihn kombiniert Baywa r.e. mit einem BYD-Speicher, dem Fronius Ohmpilot und der Ladesäule Keba KC30. Und Lösung Nummer vier ist der Kostal Plenticore mit BYD-Speicher oder über Solarlog mit dem Varta-Speicher inklusive Ladesäule.

LG Electronics: höchste Qualität

Mit dem Selbstbewusstsein eines weltumspannenden Konzerns trat LG Electronics in München auf. So hat sich LG zum Ziel gesetzt, den durch die Nutzung seiner Produkte verursachten Ausstoß von Treibhausgasen um 30 Millionen Tonnen pro Jahr zu reduzieren.

Dazu hat das Unternehmen den Einsatz von schädlichen Substanzen in seinen Fabriken eingestellt. Produktmanager Guido Baumstieger verspricht: „Sie können sich darauf verlassen: Von LG bekommen Sie immer höchste Qualität und Zuverlässigkeit – egal, welches Produkt Sie kaufen.“

DC ist effizienter als AC

Die DC-gekoppelten Speichersysteme von LG seien effizienter als AC-gekoppelte Systeme, erläutert Baumstieger. Zudem erzeuge das LG ESS dreiphasigen Wechselstrom, sodass keine Schieflasten auftreten. Das webgestützte Monitoring ermöglicht es Installateuren und Benutzern, den Systemstatus jederzeit und von jedem Ort aus zu überprüfen.

Wie es sich für einen globalen Konzern wie LG gehört, bietet das Unternehmen ein komplettes Energiepaket für Privathaushalte: Photovoltaikanlage mit Energiespeichersystem und Luft-Wasser-Wärmepumpe.

Zwei vollgestopfte Stunden

Nach rund zwei Stunden sind wir wieder zurück am photovoltaik-Stand. Viele Tour-Teilnehmer bedanken sich für die professionellen Informationen. „Das kann man nur empfehlen“, meint einer und fügt hinzu: „Ich bin im nächsten Jahr wieder dabei.“

Klar ist: Auch zur nächsten The smarter E Europe werden wir unsere geführten Touren wieder anbieten. Denn der Aufschwung in der Photovoltaik und in der Speicherbranche wird neue Innovationen hervorbringen. Es ist und bleibt sehr spannend – in diesem und in den kommenden Jahren. Die solare Energiewende rollt und wird kaum noch zu bremsen sein. Wir sehen uns in München – im Juni 2020.

Literatur

Fussnoten

  • Eaton präsentierte seinen Heimspeicher mit Lithiumzellen von Nissan.

  • EFT-Systems kombiniert die B-Box von BYD mit verschiedenen Wechselrichtern.

  • Die neuen Wechselrichter von Kostal binden wahlweise Solarstrings und Speicherbatterien ein – und sogar Autos.

  • Michael Harre von LG Electronics brachte neue Speichersysteme nach München: mit acht und zehn Kilowatt (AC).

  • RCT Power präsentierte sehr effiziente und leicht installierbare Speichersysteme für die DC- und AC-Anbindung.

  • Tobias Schwartz erläutert das Speichersystem Alpha ESS mit Hybridinverter von Solarinvert.

Foto: Heiko Schwarzburger

Foto: Heiko Schwarzburger

Foto: Heiko Schwarzburger

Foto: Heiko Schwarzburger

Foto: Heiko Schwarzburger

Foto: Heiko Schwarzburger

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Aktuelles Heft

Die aktuelle Ausgabe

PV 06-2019

Zum Inhalt >

Abonnenten können die komplette Ausgabe in unserem Heftarchiv online lesen.

Jetzt abonnieren

Einzelheftbestellung

Aktuelle Einstrahlung

Klicken Sie hier, um Strahlungskarten als PDF downzuloaden oder in einer interaktiven Karte für einen konkreten Standort abzurufen.

Einstrahlung Ausschnitt

Frage der Woche

Wann werden Sie Ihre Bestandsanlage ins neue Marktstammdatenregister eintragen?

Abstimmen
Termine

Aktuelle Seminartermine