photovoltaik Ausgabe: 11-2019

Der neue Dreiklang

Modernes Laden unter einem Solar-Carport mit Speicher.

Modernes Laden unter einem Solar-Carport mit Speicher.

Sektorenkopplung — Die Photovoltaik muss bei der Umsetzung der Energiewende eine Schlüsselrolle spielen, fordert SOLARWATT-Geschäftsführer Neuhaus. Die Technologie ist ausgereift, wirtschaftlich und leicht skalierbar. Und sie ermöglicht eine Kopplung mit Wärme und Verkehr.

Von einem reinen Modulhersteller ist SOLARWATT mittlerweile zu einem Photovoltaikkomplettanbieter gereift. Das Dresdner Unternehmen entwickelt und produziert alle Komponenten und Services eines hocheffizienten Photovoltaiksystems in Premium-Qualität und „made in Germany“. Diese Systeme werden insbesondere von Privathaushalten und dem Kleingewerbe zur dezentralen Energieversorgung eingesetzt – und immer häufiger mit Großverbrauchern wie einer Wärmepumpe, einer Heizung oder einem E-Auto gekoppelt.

Der globale Kampf gegen den Klimawandel wird nur dann erfolgreich sein, wenn die Energiewende, die Verkehrswende und die Wärmewende gemeinsam gedacht werden – und wenn die Angebote für die Kunden wirtschaftlich sinnvoll sind. Davon ist SOLARWATT-Geschäftsführer Detlef Neuhaus absolut überzeugt: „Unser Photovoltaiksystem integriert schon heute alle Anwendungen im Haushalt, die bisher zum Großteil fossile Energie verbrauchen. So kommen wir der notwendigen Reduktion von Kohlendioxid einen riesigen Schritt näher. Darüber hinaus ist die Photovoltaik schon heute die mit Abstand günstigste Energiequelle.“

Der EnergyManager verbindet Strom, Wärme und Verkehr

Die Verbindung der Solaranlage mit den Sektoren Wärme und Verkehr ermöglicht der EnergyManager – das Herzstück des SOLARWATT-Photovoltaiksystems. Er erfasst nicht nur die Energieströme im Haushalt und steuert die Verbraucher so, dass möglichst viel selbst erzeugter Sonnenstrom in den eigenen vier Wänden verbraucht wird. Der EnergyManager bindet zudem verschiedene Wärmepumpen und den EGO Smart Heater in das Energiesystem ein. Der Einschraubheizkörper bereitet zeitgebunden oder solaroptimiert Warmwasser auf, sobald mindestens 500 Watt aus der Solaranlage zur Verfügung stehen.

Mehr Ökostrom laden

Das Laden eines Elektrofahrzeugs ist per Sonnenstrom problemlos möglich – und wirtschaftlich und ökologisch absolut sinnvoll, wie Detlef Neuhaus betont: „Nur wenn E-Fahrzeuge auch tatsächlich mit grüner Energie geladen werden, hat die Umwelt auch etwas davon. Und es macht sich im Geldbeutel bemerkbar, denn das Laden des E-Autos ist per Solarstrom schon für zehn Cent pro Kilowattstunde möglich.“ Die Einbindung des Elektrofahrzeugs ins Energienetz gelingt per Wallbox.

Über das EnergyManager Portal haben die Nutzer jederzeit die Möglichkeit, zwischen den verschiedenen Ladevarianten bei der Wallbox zu wählen. Je nachdem, ob gerade Solarstrom verfügbar ist oder nicht.

www.solarwatt.de

  • Der EnergyManager bindet die Solaranlage, Speicher sowie Wärmepumpe, den EGO Smart Heater und die Wallbox ins Energiesystem ein.

Foto: Solarwatt

Literatur

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden
Aktuelles Heft

Aktuelle Einstrahlung

Klicken Sie hier, um Strahlungskarten als PDF downzuloaden oder in einer interaktiven Karte für einen konkreten Standort abzurufen.

Einstrahlung Ausschnitt

Frage der Woche

Wie lange muss ein Kunde bei Ihnen derzeit auf die Realisierung eines Auftrags warten?

Abstimmen
Termine

Aktuelle Seminartermine