photovoltaik Ausgabe: 06-2016

Ziel: 30 Prozent aus dem Modul


Ein Solargenerator mit 2,3 Megawatt Leistung auf dem Dach von Thyssen Krupp Materials in Holland – errichtet mit CIS-Modulen.

Ein Solargenerator mit 2,3 Megawatt Leistung auf dem Dach von Thyssen Krupp Materials in Holland – errichtet mit CIS-Modulen.

CIS-Module — Solar Frontier baut seinen Vorsprung aus. Im Labor wurde ein Wirkungsgrad von 22,3 Prozent erreicht, neue Werke entstehen. In Europa führen die Japaner in diesem Sommer zwei neue Varianten ihrer Power Sets ein. Heiko Schwarzburger

Inhaltsübersicht

  1. Ziel: 30 Prozent aus dem Modul
  2. Avancis
  3. Kawasaki Kisen Kaisha (K Line)

Einige halten die Dünnschichtmodule für erledigt, andere sehen ihre Zeit erst noch kommen: Obwohl in Zentraleuropa die kristallinen Solarmodule fast 90 Prozent des Modulgeschäfts dominieren, bringen die Anbieter von CIS-Modulen immer wieder spannende Neuheiten auf den Markt. Der weltgrößte Anbieter ist Solar Frontier aus Japan.

In diesem Jahr erweitert der Hersteller seine standardisierten Dünnschichtpakete für verschiedene Dachformen und Baugrößen. Die Power Sets bestehen aus leistungsstarken CIS-Modulen sowie darauf abgestimmten elektrischen Komponenten. Die eingesetzten Turbo-Wechselrichter sowie die neuen Piko-Wechselrichter von Kostal wurden für die jeweiligen Setgrößen optimiert.

Neue Wechselrichter von Kostal

Das neue Power Set Maxi umfasst alle Leistungsgrößen von 4,8 bis 9,9 Kilowatt sowie einen dreiphasigen Piko-Wechselrichter von Kostal Solar Electric mit zwei MPP-Trackern. Durch den zweiten MPP-Tracker bietet das Power Set Maxi für große Privatdächer mit zwei Strings eine sehr einfache Systemlösung, die sich schnell planen und montieren lässt.

Das neue Power Set Mini ist dagegen speziell für kleinere Dächer ausgelegt. Es besteht aus zwölf Modulen und bietet eine Leistung von zwei Kilowatt. Der darauf abgestimmt Wechselrichter „Mini“ ist einphasig. Die beiden neuen Varianten ergänzen das bisherige Power Set Turbo, das in den Größen von 2,4 bis 8,2 Kilowatt erhältlich ist, wahlweise mit ein- oder dreiphasigem Wechselrichter.

Monitoring kostenfrei im Paket enthalten

Noch erreichen die CIS-Module nicht die hohe Flächeneffizienz der monokristallinen Konkurrenz. Doch polykristalline Module haben nahezu keinen Vorsprung mehr. Zumal die Dünnschichtmodule mit Schwachlicht und Verschattung deutlich besser zurechtkommen und geringere Leistungsverluste bei hohen Temperaturen im Sommer aufweisen. In der Summe ist ihr spezifischer Ertrag je Kilowatt installierter Leistung höher.

Die Power Sets von Solar Frontier eignen sich für private Dachanlagen ab 15,6 Quadratmeter Fläche. Dank der vielfältigen Konfiguration können sie auf den unterschiedlichsten Dächern und Neigungswinkeln installiert werden. Alle Power Sets verfügen über eine zehnjährige Systemgarantie.

Zudem bekommt der Solarkunde das integrierte und kostenfreie Monitoring der Anlage. Wird ein Power Set entsprechend den Eigenheiten der CIS-Module geplant und installiert, können die jährlichen Erträge pro Kilowatt sogar deutlich höher liegen als bei kristallinen Modulen.

So erzielen Dachanlagen mit CIS-Modulen in Nordrhein-Westfalen unter Umständen bis zu 1.100 Kilowattstunden je Kilowatt Systemleistung. „Mit der Erweiterung des Portfolios für private Dachanlagen kommen wir jetzt der hohen Nachfrage entgegen und bieten unseren Installateuren mehr Variabilität und Auswahl“, kommentiert Wolfgang Lange, Geschäftsführer von Solar Frontier Europe. „Unsere Kunden erhalten dadurch noch individuellere Lösungen für ihr Dach, die zudem einfach zu installieren sind.“

Kraftwerksblöcke als Standardpakete

Für den gewerblichen Bereich bietet Solar Frontier größere Kraftwerksblöcke als Standardpakete, die sich für beliebig große Dächer kombinieren lassen. So wurden in den Niederlanden auf den Lagerhallen von Thyssen Krupp Materials insgesamt 2,3 Megawatt installiert.

Das in den Gemeinden Veghel und Zwijndrecht angesiedelte Projekt besteht aus zwei Dachanlagen auf Lagerhäusern. Mit insgesamt 30 Wechselrichtern und 13.472 CIS-Modulen ist es eines der größten Solarprojekte in den Niederlanden. Die Module wurden ab Mai 2015 geliefert, im Juni begann die Montage. Bereits im Juli gingen die Generatoren ans Netz. Zwischen Juli und November lieferten die Anlagen sechs Prozent mehr Solarstrom als prognostiziert.

Die Zuverlässigkeit der CIS-Module in ammoniakhaltiger Umgebung war ein entscheidender Faktor. Da sich die 2.970 Quadratmeter große Lagerhalle von Thyssen Krupp Materials in Veghel in der Nähe eines Brutgebiets für Seemöwen befindet, haben die Betreiber mit Vogelkot zu kämpfen. Er beeinträchtigt die Leistung der Module. Die CIS-Module von Solar Frontier weisen eine zertifizierte Beständigkeit gegen Ammoniak auf und behalten ihre Leistungsfähigkeit auch in diesem Umfeld.

Während bei uns der kleinteilige Dachmarkt dominiert, brummt andernorts das Geschäft der Solarparks auf der freien Fläche. Kostenführer ist First Solar aus den USA, das Unternehmen produziert und installiert Dünnschichtmodule aus Cadmiumtellurid. Auch Solar Frontier ist mit seinen CIS-Modulen in diesem Segment erfolgreich. Denn die Abscheidung der Absorber auf der metallischen Rückelektrode lässt sich in einem vollautomatischen Prozess erledigen.

Allein das Werk in Miyazaki im Süden der japanischen Inselkette stößt im Jahr rund ein Gigawatt der CIS-Paneele aus. Vor Jahresfrist gab das Unternehmen den Bau einer neuen Fabrik in der Tohoku-Region nördlich von Tokio bekannt. Denn der Heimatmarkt brummt, weltweit zieht die Nachfrage nach Dünnschichtmodulen stark an. Pro Grad Celsius fällt ihre Leistung deutlich geringer ab als bei den kristallinen Zellen aus Siliziumwafern.

Das bedeutet, dass vor allem in den wärmeren Breiten die Dünnschichtmodule höhere Erträge abwerfen. Wo ausreichend Flächen für Solarparks verfügbar sind, macht die Dünnschicht zunehmend das Rennen. Um eine CIS-Modulfabrik aufzubauen, braucht man weniger als einen US-Dollar pro Watt Jahresausstoß. Die Investition in neue Werke für kristalline Module ist etwa viermal höher, wobei in erster Linie die Herstellung der Siliziumzellen viel aufwendiger und teurer ist.

Rekordzelle aus dem Labor

Und die Ingenieure in Miyazaki denken schon weiter: Ende vergangenen Jahres stellten sie ein Rekordmodul mit einem Wirkungsgrad von 22,3 Prozent vor. Das Labormodul war sehr klein, nur 0,5 Quadratzentimeter. Aber in wenigen Jahren wird es in die Massenfertigung einfließen.

Dann wird es für die Hersteller kristalliner Zellen und Module schwer, so schnell wie die Dünnschichtbranche zu expandieren. Satoru Kuriyagawa, Chief Technology Officer von Solar Frontier, stellt in Aussicht: „Dieser jüngste Erfolg bringt uns einen weiteren Schritt näher an unser langfristiges Ziel heran, die 30-Prozent-Marke unter dem Einsatz von CIS zu knacken.“

Solar Frontier entwickelte die Zelle unter Verwendung des gleichen Beschichtungsverfahrens mit anschließender Selenisierung, das auch in der Massenproduktion eingesetzt wird. Dies erlaubt es dem Unternehmen, die jüngsten Fortschritte in allen zukünftigen Produktionsstätten einzusetzen. Ein Beispiel: Ein Teil der Technologie, die für Solar Frontiers bisherige Rekordzelle von 20,9 Prozent im April 2014 genutzt wurde, ist bereits im neuen Werk in der Region Tohoku implementiert. Die Module haben bereits einen Serienwirkungsgrad von 14,7 Prozent.

www.solar-frontier.eu

Literatur

Fussnoten

  • Vorbereitungen zur Installation der Solaranlagen in Veghel und Zwijndrecht.

  • Flotte Montage: Die Solarpaneele für den Megawattgenerator für Thyssen Krupp wurden innerhalb weniger Wochen aufgeständert.

  • Die neuen Power Sets wurden speziell für private Dachanlagen entwickelt.

  • zurück
  • Druckansicht
  • Versenden

Weitere Artikel zum Thema

Aktuelles Heft

Die aktuelle Ausgabe

PV 06-2019

Zum Inhalt >

Abonnenten können die komplette Ausgabe in unserem Heftarchiv online lesen.

Jetzt abonnieren

Einzelheftbestellung

Aktuelle Einstrahlung

Klicken Sie hier, um Strahlungskarten als PDF downzuloaden oder in einer interaktiven Karte für einen konkreten Standort abzurufen.

Einstrahlung Ausschnitt

Frage der Woche

Wann werden Sie Ihre Bestandsanlage ins neue Marktstammdatenregister eintragen?

Abstimmen
Termine

Aktuelle Seminartermine